Stecker gezogen

Stecker gezogen

Nun ist er also Geschichte. Nein, es geht nicht um den scheidenden Trainer, auch wenn dieses immer noch sehr viele Fans gerne hätten, sondern es ist der Traum nach etwas „Blecheren“ oder die Anpassung des Briefkopfes.

 

Das Pokalaus kam nicht unerwartet nach den ganzen Turbulenzen rund um den verkündeten Trainerwechsel. Viele sind bereits desillusioniert ins Spiel gegangen. Für mich persönlich war es eines der schlimmsten Spiele. Es geht hier nicht um das Ergebnis oder um das Verlieren oder Gewinnen eines Fußballspieles. Es ist die bittere Erkenntnis aus einem Jahr „Leere in den Kurven“, dass nun auch bei den leidenschaftlichen Fans eine „Leere in den Köpfen“ Einzug hält.

Die Fernsehunterhaltung Fußball offenbarte es schon eindrucksvoll: Fußball geht auch ohne Fans. Der Trainerwechsel offenbart bei uns nun knallhart und abschreckend das unromantische Geschäft, welches der Fußball geworden ist. Bindung zum Arbeitgeber ist die Ausnahme. Die Geschäfte der Marktwirtschaft oder wie einige Wirtschaftswissenschaftler es schön beschrieben haben: „Das Rattenrennen“ lässt eigentlich keinen Raum mehr für die Liebe zum Verein.

Mit dem Weggang des Trainers geht auch die Illusion, dass die Werte und Tradition von Borussia Mönchengladbach einen Einfluss auf die Entscheidung in der Wahl des Arbeitgebers haben. Vermutlich sind wir Fans selbst schuld, dass wir unsere „Herzensangelegenheit Borussia Mönchengladbach“ uneingeschränkt auf Trainer, Spieler und Funktionäre überstülpen. Die „Effe-Mark“, die wir damals gesammelt haben, die Choreo für Mikael Forssell mit dem Wunsch zum Verbleib bei uns, waren Ausdruck dieser Form von Leidenschaft. Die Tränen in den Augen von Patrik Andersson 1999 in der Eickener Mehrzweckhalle waren authentisch. Aus dieser Welt kommen wir, und diese Welt hat uns geprägt. Der Verein als ein „einig Volk von Brüdern“ voller Leidenschaft für die Raute. Egal ob Fans, Spieler, Trainer oder Funktionäre.

Und nun ist für diese Saison der Stecker gezogen. Die restlichen Spiele werden viele von uns nur beiläufig oder gar nicht verfolgen. Eine Aufbruchstimmung für die restliche Saison bleibt in der jetzigen Personalbesetzung auf der Trainerbank aus.

Ich gehe jetzt schlafen und träume zum Saisonstart 2021/22 von vollen Stadien und von der neuen Leidenschaft in allen Bereichen für Borussia Mönchengladbach...

Thomas Ludwig

1. Vorsitzender des FPMG Supporters Club e.V.